Samhain Live auf Facebook
Geschrieben von: Administrator
Donnerstag, den 31. Oktober 2019 um 00:00 Uhr
Liebe,  Beziehung und Partnerschaft wird der Fokus des Live Specials auf Facebook sein, auf dass WIR uns ganz tief in der weiblichen Urkraft verwurzeln und mit unseren uranischen Kräften die Familientraumata mit der Phönixenergie transformieren und heilen.
Dadurch werden WIR frei für UNSER eigenes Leben - in dem wir Liebe und Fülle endlich zulassen, annehmen und fließen lassen können.

 

Live-Event auf Facebook zu Samhain 2019

 

Das braucht IHR dazu:
Papier, Stifte und eine feuerfeste Schale zum Verbrennen, Kerzen, Räucherwerk, Sachen, die Ihr besonders liebt (z.B Kristalle, die Lieblingstasse, Fotos, Schmuck, Karten usw.) und was Ihr sonst gerne um Euch habt.
Ich freue mich auf Euch!
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 06. Januar 2020 um 17:08 Uhr
 
April, April ....

Andra von Avalon vor einer Graffitti mit einem lachenden Cartoon-Gesicht

(c) Photo by Darren van Dole

 

Wurden Sie heute schon in den April geschickt?


Was hat es mit dem ersten April auf sich und woher kommt dieser Brauch eigentlich?

Der erste April war das Fest der Göttin der Liebe, die bei den Römern Venus und bei den Griechen Aphrodite genannt wurde.

Die Frauen von damals badeten an diesem Tag die Statue der Göttin, kleideten sie neu an, legten ihr Schmuck um und verbrannten Räucherwerk, um sich die Gunst der Göttin für Liebe, Glück und Fruchtbarkeit zu sichern.

Ob König oder Kellner, Banker oder Bettler - die Liebe macht ja bekanntlich keinen Unterschied zwischen arm und reich. Unsere Hormone und Gefühle fahren Achterbahn, wir tun die verrücktesten Dinge und machen uns gerne zum Narren, weil wir einfach einen Narren am anderen gefressen haben.

Darum gehörte es für die feiernden Frauen am Fest der Venus/Aphrodite auch dazu, närrische Rituale zu zelebrieren als Sieg des Gefühls über die Logik. Daraus entwickelte sich dann der Brauch, an diesem Tag die Leute mit Aprilscherzen in den April zu schicken.

In diesem Sinne wünsche ich allen Liebenden und Verliebten einen närrischen Tag voll netter Neckereien...

 
Auf die Besen - fertig, los!
Geschrieben von: Andra von Avalon

 

Andra von Avalon - mit langen, offenen Haaren auf dem Friedhof der Mönche in in Le Thoronet

(c) Photo by Darren van Dole

Beltane - Fliegen ohne Hexensalbe

 

Heute ist das "Festival of Witches" - in Deutschland heißt es Walpurgisnacht, die Kelten und ihre heutigen Nachfahren nennen es Beltane...

In dieser Nacht entzündeten die Kelten die Beltanefeuer, um nach all den dunklen Tagen der Wintermonate die wiedererwachte Kraft in der Natur und die Sexualität exstatisch zu feiern.


Kinder, die in dieser Nacht gezeugt wurden, galten alle als die Kinder des Cernunnos, denn es ging damals so wild und ausgelassen her, dass es kaum möglich war, den biologischen Vater zu identifizieren.

Frauen und Männer tanzten gemeinsam um die Feuer und sprangen darüber, um es dann der Hohenpriesterin und dem Hohenpriester gleichzutun, die sich als Repräsentanten der Muttergöttin und des Fruchtbarkeitsgotts vereinigten.

Der bayrische Maibaum als Phallus-Symbol, die junge Birke vorm Haus der Angebeteten oder der Besen vor dem der Zicke deuten heute nur noch an, worum es damals sehr direkt ging ... - die Streiche in der Freinacht symbolisieren die Freiheit, eine Nacht lang frei von Zwängen zu sein.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 06. Januar 2020 um 17:10 Uhr
 
Frohe Ostern ...
Geschrieben von: Andra von Avalon

Grüner Osterhase mit grünen Lacksandaletten

 

Wenn der Schneehase Regenbogeneier legt ...


Ostern ist benannt nach der germanischen Göttin Ostara, der Göttin des Wachstums, der Fruchtbarkeit, des Ackerbaus, des Neubeginns und des Frühlings.

In einer der Geschichten über sie wird erzählt, dass sie in einem Jahr sehr spät kam, so dass der Schnee viel länger liegen blieb und wegen der Kälte ein kleines Vögelchen erfror.
Dieses Vögelchen wurde von einem kleinen Mädchen gefunden, das die Göttin um Hilfe anrief.
Darauf erschien eine Regenbogenbrücke über die Ostera zu dem Mädchen auf die Erde herunterkam, und mit ihren warmen Strahlen ließ sie den Schnee schmelzen und den Frühling beginnen.
Da Ostara dem kleinen Vögelchen nicht mehr helfen konnte, verwandelte sie ihn in einen Schneehasen, der Regenbogeneier legte.
Zu dem kleinen Mädchen sagte Ostara, dass es zukünftig als Zeichen des kommenden Frühlings einfach im Wald nach dem Schneehasen Ausschau halten solle...

Mir kam letztens der Gedanke, dass unseren Vorfahren der Winter das Leben sehr kalt und schwierig erschienen ließen um sie mit den Schattenseiten des Lebens zu konfontieren. Stattdessen werden wir mit eher milderen Wintern seit Jahren in unterschiedlichster Weise mit den Schatten einer globalen Welt konfrontiert.

Diese Begegnung mit den Schattenseiten im Außen bedeutet jedoch automatisch auch die Begegnung mit den Schatten in uns selbst, die genauso zu uns gehören und angenommen werden wollen.
Wenn es uns gelingt, uns selbst mit all unseren Schattenseiten zu lieben, dann transformieren wir sie und beginnen auf einer neuen Ebene neu - und unsere Welt bekommt die Farben des Regenbogens...

Die Botschaft von Ostara ist heute also mehr denn je, uns mehr Zeit für die Versöhnnung mit unseren Schatten zu nehmen.
Dazu Kinderfilme wie  "Monster AG" und "Drachenzähmen leichtgemacht", die zu dieser Zeit gerne im Fernsehen gesendet werden.

Das Zitat aus letzterem "Der ewige Krieg unserer Eltern ist unser Krieg" bedeutet, dass wir als Erwachsene zuerst unser inneres Kind heilen müssen, bevor wir Kinder für eine neue Zeit erziehen können.


In diesem Sinne wünsche ich allen ein wunderschönes Osterfest ...

Liebe, Licht & Lachen,
xxx Andra xxx

 
Vollmondritual
Geschrieben von: Andra von Avalon
Freitag, den 28. Dezember 2012 um 00:00 Uhr
Sense Your Senses - Rituale & Bräuche

(c)2010 Photo by Andra von Avalon


Die Urkraft von Ritualen - nicht nur für sinnliche Frauen



Der Mond steht schon immer für die weibliche Urkraft, die Muttergöttin in all ihren Formen in verschiedenen Kulturen und Religion.

Als Krebs liebe ich den Mond, den Planeten, der meinem Zeichen zugeordnet ist

Das Thema Familie ist eines der Themen, mit denen Krebse sich ihr ganzes Leben auseinandersetzten - sei es als eigene Familie oder als Wahlfamilie.
Sie sind praktisch, fürsorglich, emotional und kreativ gleichzeitig, sie brauchen aber auch viel Zeit für sich und ihre Gedanken.

Heute ist Vollmond im Krebs, also stehen die Krebsthemen im Fokus - und gerade nach den Weihnachtsfeiertagen sind Familienthemen wieder besonders ins Bewußtsein gerückt worden, und heute ist ein guter Tag, alte Themen und Blockaden zu lösen und loszulassen


MEIN TIP:

Für jeden, der etwas abschließen will und neue Energien wünscht- macht ein Vollmondritual!


Sinn des Rituals

Es geht nicht darum, das Universum beeindrucken zu wollen - das kennt uns und ihr seid damit sowieso jederzeit verbunden.
SINN ist, diese Verbundenheit EUCH SELBST wieder in Erinnerung zu rufen und Euch durch das Formulieren klar zu werden, WAS IHR wollt.
Am Bahnschalter genügt es auch nicht, zu sagen: "Ich hätte gerne eine Fahrkarte!" - Ihr müsst schon auch sagen, wohin die Reise gehen soll!


Wie geht's?

Schreibt ganz klar und detailliert auf, was ihr zurücklassen wollt.
Schreibt ganz klar und detailliert auf, was ihr stattdessen in euer Leben einladen wollt.
Fügt immer die Formel "So oder besser und zum Wohle aller Beteiligten" dazu, um Eure Wünsche nicht unnötig zu beschränken, und mit den Wünschen anderer in Einklang zu sein.


Warum ist es wichtig, dass Ihr aufschreibt was ihr wollt?

Im Mentaltraining nennt man so was "Seine Ziele definieren und visualisieren" - das ist aber nur ein modernes Gewand für das, was in alten Kulturen in einem Ritual wie dem diesen gemacht wurde - es ist nur einfach sinnlicher, auch den physischen Körper einzubeziehen.


Und wir Frauen wollen doch Sinnlichkeit, oder?


Alle Sinne einbeziehen

Schafft Euch eine Atmosphäre mit allem, was für EUCH persönlich möglichst sinnlich ist und alle Eure Sinne anspricht.
IHR solltet Euch bei Euren Ritualen immer richtig stark und gut fühlen, nur dann lässt sich Euer Unterbewusstsein drauf ein.
Also fahrt die volle Schiene, z.B. mit Kleidung, Make-up, Kerzen, Duft, schönem Papier, Musik - einfach alles was speziell EUER DING ist.


Altes verabschieden

Zündet eine Kerze an und konzentriert Euch auf Eure Verbundenheit mit den weisen und wohlwollenden ENERGIEN des Universums.
Dann lest Euch selbst vor, was ihr zurücklasst und verbrennt es.
Stellt Euch vor, wie das Universum das einfach entgegen nimmt und die Energie wieder recycelt...


Neues einladen

Danach  lest Euch selbst vor, was ihr willkommen heißt und verbrennt auch diesen Zettel.
Hier stellt Ihr Euch vor, wie ihr mit allen Sinnen bereits lebt und genießt, was Ihr Euch gewünscht habt.


Loslassen

Wenn Ihr das Gefühl habt "Jetzt fühlt sich's gut an! Zeit für den nächsten Schritt!", dankt dem Universum einfach, und lasst alles los wie einen Drachen im Herbstwind und vertraut.

Den Rest erledigt das Universum und Eure subjektive Wahrnehmung  für Euch...


(c) 2007 Photo by Darren van Dole - Abbaye de Thoronet

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 17. Dezember 2013 um 10:59 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>
Seite 1 von 2